Die dunkle Seite der Höflichkeit

von Kai Schreiber

zurück

Es pocht an der Tür, man ruft - als guter Mensch gehobener Sitten - "herein!", da pocht es erneut. Man spürt leisen Unmut aufsteigen, kräht nochmals "herein denn!" und sieht sich unversehens im Mittelpunkt einer enormen Qualmwolke, in die die hereindrängenden Herren mit den weißen Kitteln durch übertriebenen Strahlschußwaffengebrauch die schöne alte Holztür soeben verwandelt haben.

Rüpelhaft und ohne ein Wort zu sagen, schubsen uns die Plastikgesellen herum, bis im wallenden Gewirbel ein schwarzer Schatten sichtbar wird: Darth Vader in seinem schönsten Kinderschreckkostüm. "Wenn dies ein Konsularschiff ist...", grollt er, den Dialog kennen wir auswendig und wissen an jeder Stelle, was wir als Opfer finsterer Mächte zu sagen haben. Auch über die dunkle Seite der Höflichkeit weiß der gebildete Raumfahrer eben jederzeit Bescheid.

So war das bislang, aber nun wird alles anders. Im Frühsommer dieses Jahres wird im ersten Teil der Star-Wars-Filmreihe der junge Anakin Skywalker und spätere Lord Vader auf uns losgelassen, den Vorschaufilmchen zufolge noch ein Kind; hier nun versagt die antrainierte Etikette. Beim späten Vader war stets ausgemacht: inhaltslosem Vorgeplänkel folgt ein leises Widerwort, das der Nestor der dunklen Kutte mit einem Handwinken, wir selbst aber mit dekorativem Griff an den Hals und dezentem Ersticken quittieren. Aber beim Kind?

Schickt es sich, vor einem Galaxisbalg mit zugegeben dunkler Zukunft aber halt doch nur mittelmäßigen Manieren, das Knie zu beugen? Sind Angst und Schrecken angebracht, wenn Skywalker vor seinem Spinat sitzt und "Ich will nicht" schreit, oder reicht ein Satz heiße Ohren für den Jedi-Bengel? Müssen künftige Despoten im Haushalt helfen und auch mal abwaschen und Getränkeschleppen, oder wird unter diesen Umständen nun doch die R2-Geschirrspül-Einheit angeschafft und C3PO in den Keller geschickt?

Fragen über Fragen, die Herr Lucas in seinem Film sicher nicht beantworten wird. Wir aber auch nicht.

Auf Wiederlesen, und: Möge die Höflichkeit mit Ihnen sein.