Search

1
Ich habe die Wahl. Entweder biege ich nach der Grundstücksausfahrt rechts ab, stadtauswärts, fahre dann bis zur Ampel an der Tankstelle und umkreise dort, Ampel für Ampel, die Kreuzung, oder ich biege links ab und fahre dann, illegal und gegen die Fahrtrichtung neben dem Radweg, hundert Meter stadteinwärts bis zur Fußgängerampel, quere und kehre dort in die Legalität zurück, die ich um den Preis einiger ersparter Warteminuten leichtfertig verlassen haben würde, sollte ich mich für diese Möglichkeit entschieden haben. Und ich würde so entschieden haben.

Es gibt auf diesen hundert Metern eine einzige, sehr schmale Hofeinfahrt. Als das Auto daraus hervor rollt, ist das kein Problem, weil ich so langsam und eigentlich schon gar nicht mehr langsam, sondern in diskreten, wohlgesetzten infinitesimalen Schrittchen fahre, dass ein Antippen der Bremse, ach was, ein Anhauchen des Bremshebels, mich zum sofortigen Stehen bringen sollte. Stattdessen blockieren die Räder nach dem Hauchen, der Gehweg ist wohl feucht, es muss wohl ausnahmsweise geregnet haben, und ich rutsche gradewegs und ungebremst ins gleichfalls ungebremst weiterrollende Auto. Ein sehr kleines Geräusch entsteht, als die Stoßstange und mein Rad sich begegnen, dann stehen beide Fahrzeuge für einen kurzen Moment inert und gleichberechtigt da und mein Herz sagt Hoppla. Die Fahrerin kurbelt die Scheibe runter. “Nichts passiert”, sage ich ihr und mir, aber “schnapp”, sagt die Empathiefalle dazu, denn das wollte ja gar niemand wissen. “Gegen die Fahrtrichtung!” bellt sie empört, kurbelt wieder hoch und gewinnt aus dem nun folgenden Kopfschütteln soviel Antriebsenergie, dass sie noch eine halbe Stunde später keinen Tropfen Benzin verbraucht.

2
Die Fußgängergruppe geht, wie Fußgängergruppen das tun, wenn sie auf die Fremden vergessen, die ihren mit tollen Gesprächen tapezierten Gruppenraum teilen, wegbreit dahin, und es ist also an dieser Engstelle kein Vorbeikommen. Auch kommt noch jemand entgegen, ein Knäuel aus Leibern verstopft die Verkehrsader, aber ich habe es nicht eilig, rolle im Gehtempo hinter ihnen her und warte auf die Entspannung der Lage, die mir gleich das Vorbeirollen ermöglichen wird. Stattdessen bemerkt mich aber die hinterste der Personen und ruft “Lasst doch mal das Rad vorbei” in den Gruppenraum. Eine andere ruft “der könnte doch auch mal klingeln!” vorwurfsvoll und mit gezücktem Handschuh, eine dritte steuert “Klingel ist wohl kaputt” noch bei. “Ruhig bleiben”, sage ich, “ich habs ja nicht eilig”, und ärgere mich, dass auch ich jetzt ziemlich klinge, als wolle ich mich streiten. Will ich doch gar nicht, Herrgott. Idioten.

3
Der Rentner fixiert mich, die Lippen gepresst gegen den schalen Geschmack in seinem Mund, und dreht als wir aneinander vorbeirollen den Kopf mir zu, Blick an meinen Blick geschweißt und Verbotsschilder in den Augen, eine Regelüberwachmaschine in beiger, wetterfester Verpackung. Das Zurückschnellen des Rentnerkopfes nach vorne, und die zufrieden vorschießende Reptilzunge sehe ich nicht, weil ich ja nach vorne gucke, dahin, wo das Auto neulich rausrollte. Ich bin ja schließlich nicht blöd und lerne dazu.

Something to say?