Search

Archive for February, 2007

Wednesday, February 28th, 2007

Die Zerbrechlichkeit der Ottos

Seit dem sinnlosen Tod der schwangeren Ottofrau ist das Wasser nicht mehr so fröhlich, sind die Pflanzen nicht mehr so grün, ist der Kies nicht mehr so lehmig wie vorher. Oder vielleicht ist das auch Quatsch und findet nur in meinem Kopf statt, jedenfalls aber herrscht ein Missstand und will behoben sein. Auf also zum […]

Tuesday, February 27th, 2007

Die Tubifex-Schleuder

Wenn man sich verantwortlich fühlt für irgendwen oder irgendwas, oder in Zuneigung zugewandt, dann äussert sich das unter anderem darin dass man Gegenstände, denen man während der täglichen Verrichtungen so begegnet, andauernd darauf ableuchtet, ob sie dem Schutzbefohlenen wohl gut zu Gesicht stünden, oder schmeckten, oder ob sie sich in dessen Sammlung kurioser Kleinigkeiten wohl […]

Monday, February 26th, 2007

Ottoeier

Jetzt wohnen also in diesem Ding da, das praktisch über Nacht in unser Wohnzimmer gestellt wurde, drei Schwertträger, zwei Cichliden, drei Otocinclus, drei Corys und zehn Barben. Einundzwanzig Fische, mit anderen Worten. Eine kleine Armee. Eine Invasion. Eine Enklave. Innerhalb der Enklave herrschen schon wenige Tage nach dem Einzug klare Hierarchien. Unter den Barben regiert […]

Friday, February 23rd, 2007

Rot sehen, grün gehen

Vor dem kürzlich neugebauten Bibliotheksgebäude der Musik-Fakultät, das niemand mag, weil die Winkel nicht alle recht sind, und es den Blick auf das andere Gebäude versperrt, das den Blick aufs Golden Gate versperrt, plante der Architekt Bodendecker hin, im selben Grünton wie die wanddeckenden Schindeln, eine optische Harmonie, ein Dreiklang, grün, grün, rot, denn die […]

Friday, February 23rd, 2007

Linksrum

Seit Wochen schmerzt meine rechte Schulter, Dehnübungen, Massagen, Veränderung der Sitzhaltung, Einhaken des Schulterblattes in dünne Stuhllehnen und nach vorne Zerren des Körpers, alles vergebens. Icy Hot, eine teuflische Salbe, mit der man seine Körperoberflächenwahrnehmung in die einer Aschelandschaft umwandeln kann, wirkt zwar tatsächlich orgastisch erlösend, jedenfalls schreit man ein bisschen, aber nur vorübergehend. Und […]

Friday, February 23rd, 2007

Schwertträger

Als nach zwei Tagen wie vorhergesagt die Schwaden sich legen und die Umrisse vereinzelter Gegenstände sich aus dem Lehmsturm schälen, müssen nun wohl oder übel die Pflanzen eingesetzt werden. Das muss schnell geschehen, denn der Einpflanzvorgang selbst wird so viel Lehm aufwirbeln, dass man schon von aktivem Verbergen des Grünzeugs sprechen muss, Salatversteck. Ich beeile […]

Thursday, February 22nd, 2007

Lehmexplosion

Alles erzählte er mir freilich nicht, der Brite mit dem Wollhut namens Patrick. Also der Brite hiess Patrick, nicht der Wollhut, aber das wisst Ihr ja. Er erzählte mir, dass Edelstahlionen und Sondermetallteilchen sich selbst am Lehm festschrauben, und der Lehm dann wiederum mit dem Wurzeln Sex hat, und dabei kommen dann Pflanzennährstoffe raus. So […]

Tuesday, February 20th, 2007

Aufstockung

Fischfascho und Mundgeruch, beiden ist, das haben die Ereignisse der letzten Wochen gezigt, nicht recht zu trauen. Trotzdem mache ich auf meiner Shoptour beim Mundgeruchsmann kurz Station, aber die Inspektion der Schirme im Fernsehraum zeigt die traurige Übertragung eines Programms der Siechheit. In einem Becken dümpelt ein toter Fisch, bei den Barben schwimmen zahlreiche Fische […]

Monday, February 19th, 2007

Umzug

Wird man mit etwas vertraut, einem Ding, einem Menschen, einem Sachverhalt, dann verliert dieses Objekt der Gewöhnung mit dem Nimbus der Neuheit in der Wahrnehmung auch seine spezifischen Details. Statt Eigenschaften sieht man nur noch die Gestalt des Vertrauten, gegen die selbst erkleckliche Änderungen nur mit Mühe sich abzusetzen vermögen. Wo Neue Sachverhalte und Gegenstände […]

Thursday, February 8th, 2007

Notizen

Schon als ich auf dem Schreibtisch im Büro nichts finde, grimmt Missfallen. Zuhause dann durchsuche ich mehrfach alle verdächtigen Orte, als verwandle die Simulation einer Zwangsneurose eine Schwäche in eine Stärke, und schütze vor den Konnotationen und Belegungen der entbehrten Objekte. Als ich zum drittenmal den Rucksack hinter dem Sofa öffne und zwischen den bunten […]