Search

Archive for December, 2006

Saturday, December 30th, 2006

Aufräumarbeiten

Zeit für ein paar statistische Daten, die verfahrene Situation in den Griff zu bekommen. Wo zuvor sieben Fische schwammen, schwimmen nun also zehn. Das ist ein Anstieg um beängstigende 42.8%, der eine korrespondierende Reduktion des dem einzelnen Fisch im Durchschnitt zur Verfügung stehenden Schwimmraumes nach sich zieht. Und auch wenn die neuen Fische sich scheu […]

Wednesday, December 27th, 2006

Akademi, Safari, Otocincli Puff Puff

xIch stehe mit der Sonne auf, hellwach und zum Äussersten entschlossen, und mache mich bereit zur Kleinwildjagd. Was ich damit sagen will, ist, dass als ich aufstehe die Sonne schon scheint, eine ganze Weile sogar, es ist nämlich nach zehn Uhr. Die Angstträume von saugmundbewehrten Tiefseemonstrositäten machten diese vergangene Nacht zu einer der längsten meines […]

Monday, December 25th, 2006

Autozychlus

Und auch das blanke Glück war leider nur von kurzer Dauer. Zwar einen Tag lang schien es, als sei das Schloss, seiner unschuldigen weissen Farbe wegen, nunmehr vom Statussymbol zum Mahnmal umgewertet, und ziehe also nicht mehr Hausbesetzer sondern nur noch ihre Notdurft in den architektonischen Winkeln verrichtende Taugenichtse an, aber diese Umwertung aller Wertchen […]

Sunday, December 24th, 2006

Flachwurm

Man muss hier anmerken, dass Blutwürmer von Haus aus gar keine Würmer sind, sondern Insektenlarven, und dass also die tiefroten, durchaus wurmartig aussehenden Wrackstücke, die bisweilen nach der Zubereitung des Fischabendmahls wegen Zerspritzung des Wurmeises sich in der Küche finden mögen, mitnichten „ekelhafte, scheussliche Würmer“ sind, sondern eben harmlose Larven. Nicht, dass je jemand dergleichen […]

Friday, December 22nd, 2006

Blutwurm

Immerhin ein Gutes hatte die Mordeskapade, der böse Ausflug ins Killertal der Tränen, denn nun habe ich es quasi verbrieft und besiegelt, dass der Fischbrut nach anderer Nahrung dürstet. Oder hungert. Flocken, wiewohl ja in deren irreführend papierner Trockenheit auch Schrimpe und Fische verarbeitet schlafend liegen, sind dem Pack nicht mehr gut genug. Und was […]

Thursday, December 21st, 2006

Handgekärchert

Nach diesem Völkermord ist nun natürlich Schluss mit Appeasement, falls dieser abermalige und nun aber durch die Geschehnisse vollständig gerechtfertigte martialische Vergleich historisch gestattet sein sollte. Zwar machen Umfang und Vehemenz des stattgefundenen Massakers eine heftig brennende Sorge um meine eigene Unversehrtheit praktisch unvermeidlich, da ich doch meine verschiedenen Körperteile dauernd ohne jede Schutzkleidung in […]

Wednesday, December 20th, 2006

Geisterschrimpe, vol II und Schluss

Und wie sie nämlich „Hallo“ sagen. Es dauert um die fünf Sekunden, bis das Signal aus dem Barbenauge im Barbenkopf angekommen ist, und in diesen fünf Sekunden weht wie ein ätherischer Hauch noch die Hoffnung einer friedlichen Koexistenz durch die Welt. Die Barbe, friedfertig und klein, gibt noch den gastfreundlichen Hausherrn in diesem nassen Gebäude, […]

Tuesday, December 19th, 2006

Geisterschrimpe, vol I

Aber natürlich mache ich mir nicht selbst die Finger schmutzig beim Versuch, die Schlossarchitektur zu demokratisieren. Das wäre zweifellos auch gefährlich, denn Barben sind doof genug, die Hand zu beissen, die sie füttert, und Augustus eine reissende, ach, jetzt ist es vielleicht auch genug mit der Dramatisierung der armen Kreatur. Seien wir ehrlich: es sind […]

Monday, December 18th, 2006

Hungerstreik

Ich muss nun zugeben, in der sozialen Frage nicht vollständig auf dem Laufenden zu sein. Viele interessante und wichtige Dinge gibt es in der heutigen komplexen Welt, und wer über die aktuellen Videoangebote sich zum Obst machender Jugendlicher und wegen Kaubonbons explodierender Flaschen mit Diätlimonade unterrichtet zu sein wünscht, kann nicht auch noch die Klassiker […]

Sunday, December 17th, 2006

Ackerbau

Aber erstmal passiert etwas ganz Unerwartetes, jedenfalls wenn man in geologischen Massstäben rechnet, wie man das ja beim Betrachten von Biotopen und Ökosystemen ganz automatisch muss. Rechnet man nach dem menschlichen Kalender, konnte man es andererseits längst kommen sehen, denn die langen, fussligen Spinnenfinger der Ablegerwurzeln bilden sich ja nicht über Nacht. Der Spinat ist […]