Search

Archive for February, 2000

Friday, February 25th, 2000

Injection of Honesty

Bequem sitze ich im neuerdings aufgeräumten Wohnraum und gucke fern. Ministerin Sheila Copps darf sich zum Plan äußern, Toronto die Olympischen Spiele 2008 zuzuschlagen. Doping darf nicht vorkommen, sagt der Moderator. Die Spiele, sagt Frau Copps, “need a injection of honesty and truth”. Frau Copps ist häufig Gegenstand der Texte in Frank, dem kanadischen Satiremagazin. […]

Thursday, February 24th, 2000

Bassa Selim Plimplimplim

Die Entführung aus dem Serail ist in vollem Gange, als mir auffällt, woher ich die Stimme Osmins kenne: es ist die deutsche Stimme von Blut-Svente oder Messerjocke selber. Robert Lloyd. Und während ich noch diese Entdeckung verdaue und Curd Jürgens als Bassa Selim höre, entdecke ich ein weiteres Detail, das mir einen kurzen Freudenquieker entlockt. […]

Wednesday, February 23rd, 2000

Die Rettung des Filzhuts

Der Schreck fährt unserem tapferen Programmierer eisig in alle Glieder, als er sieht, daß die stundenlang am Vortag ermessenen Augenbewegungsdaten aussehen wie der reine Zufallsmüll. Noch erwägt er – es wäre ja der siebte gescheiterte Versuchsversuch – das fotogene Zerbeißen eines Filzhutes, als ihm einfällt, daß das Testen eines bestimmten Unterprogrammes es nötig machte, statt […]

Tuesday, February 22nd, 2000

Porschtaxi

Der Taxifahrer ist gesprächig, fast schon geschwätzig. Der Schnee ist bald getaut, sagt er, was aber gut sei. Sein Fahrgast dagegen sei aus Deutschland, woher “Porsch” kommt. Der auch gut, aber leider viel zu teuer sei. Sechsstellig! Das müsse man sich mal vorstellen. Und er will zur U-Bahn-Station, was nicht so gut sei. Der Taxifahrer […]

Monday, February 21st, 2000

Überhang

Der Weg zum Automaten ist kurz, aber kürzer noch ist die Liste der Waren darin. Ungern entscheide ich mich zwischen Chips und Twix für ein Snickers, nur einen Twoonie führe ich mit, und bekomme zwei Quarter zurück (Übungsaufgabe für den Leser: wieviel wog das Snickers?). Da bemerke ich eine überhängende Snacktüte. Jemand hatte gewählt, die […]

Sunday, February 20th, 2000

Vom Abbiegen auf Holzplanken

Gerne liege ich, mit langsam welkender Wasserhaut, in grünlich gefärbter Badelauge und lasse die Erinnerung werkeln. War das nicht ein schöner Tag gestern? Die reizenden Erlebnisse auf der Bowlingbahn, wo wir eine Runde spielten, ehe wir bemerkten, daß die Gummirinnen an der Seite, die die Kugeln sicher an den Kegeln vorbeikugeln lassen, wenn man zu […]

Saturday, February 19th, 2000

Gesunder als

Das Essen in den frühen Morgenstunden schmeckt, das Restaurant ist beinahe leer. Ein Fischgericht auf einem Teller und die leckeren Schneeerbsenblätter, allesamt sind sie schon restlos verputzt. Da hören Douglas und ich eine Stimme von links, “Are you guys from germany?” Rasch entspinnt sich eine Unterhaltung mit dem seltsamen Mann mit der Mütze, der am […]

Friday, February 18th, 2000

Stöhnen

Leise zunächst strömen die Töne. Ich drehe am Aktivlautsprecherlautstärkeregler um die Lautstärke der Wiedergabe den Wahrnehmungsschwellenwerten meines Gehörs anzupassen und denke kurz an Fechners Law vom Vortag. Die wahrgenommene Lautstärke von Bachs Goldberg-Variationen ist proportional, denke ich, zum Logarithmus der Intensität durch die vergangene Zeit mal einer Konstanten. Plus irgendwas. Mittlerweile ist die Lautstärke erheblich […]

Thursday, February 17th, 2000

Fechner

Dr. Ken Norwich informiert über seinen heutigen Vortrag: “This talk will consist, essentially, of a morass of unfathomable equations (some 40 of them). Although none of these equations will be derived, you will have to understand them fully in order to follow the talk. Very little effort will be extended to make this easy. Already […]

Wednesday, February 16th, 2000

Schneewoge

Als ich das Gebäude am frühen Morgen verlasse, ist niemand zu sehen. Im frisch gefallenen Schnee, keine Spuren von menschlichem Leben wie wir es kennen. Es ist nicht besonders kalt, und der Schneefilter über der Landschaft nimmt allem die Kanten. Und fügt andererseits Wälle und Berge hinzu. Geben und Nehmen. Auch College Street ist vollkommen […]