Search

Handarbeit



Monday, February 27th, 2006

Marslachattacke

Zwei Knoten Wolle, oder wie heißt das, Ball, Bündel, Knäuel. Genau, Knäuel. Zwei wollknäuelgrosse Wollknäuel, was für ein bescheuertes Wort, Knäuel, als würde man auf blind gewordenem Klarplastik rumkauen, zwei Wollknäuel also, eins rot, eins schwarz, trage ich an die riesige Kassentheke. Riesig ist die Theke, weil auf ihr Stoffe aus aller Herren Materialien in Fetzen geschnitten werden können müssen, und nicht, weil meine Wollknäuel findlingsgroß wären. Sie sind eher klein. Trotzdem kommen sie mir vor wie kosmische Leuchtfeuer, genau wie die Stricknadeln in der anderen Hand, ein intensives Signal geht von mir aus, und auf dem Mars hebt ein Ding mit Tentakeln den hässlichen Kopf, zeigt lachend in den Himmel und sagt: “Haha, Kai kauft Strickzeug!”. Verloren liegen nun die Knäuel und die Nadeln auf der Riesentheke. Die Handarbeitsverkaufsfrau trägt die Andeutung eines Spottgesichts, glaube ich, es ist schwer zu erkennen, sie ist so weit weg hinter der Riesentheke. “Is there a plan?” fragt sie nach einigen Sekunden Spottgesicht. Irgendwo lacht ein Marsianer.

I’m not likely to read the whole of it, but I found the basic knitting instructions very satisfying – they got me from zero to 50 (rows) in just a few hours – and I’m very happy with the project I picked and modified from it. A striped scarf (of course), with a subtle pattern created by switching between left and right stitches. I guess that makes me a knitwit now. Yay!