Search

Language



Thursday, August 25th, 2011

golightly and the big stick

Heute morgen hatte der Rowohlt-Verlag, über seine Facebook-Präsenz, dies mitzuteilen:

Mit einem modernen Klassiker möchten wir heute zum Frühstück an Truman Capote erinnern, der heute vor 27 Jahren verstarb. Seine Romane “Frühstück bei Tiffany” und “Kaltblütig” wurden beide verfilmt und können zu den Klassikern der Filmgeschichte gezählt werden. Das Buch zu “Frühstück bei Tiffany” wird durch drei melancholische Erzählungen ergänzt.

Dran angehängt der Werbetext zu “Frühstück bei Tiffany”

Das von Gin und Rosen umduftete Porträt der charmant verrückten achtzehnjährigen Holly Golightly, die mit entwaffnender Unschuld bekennt: “Ich habe wirklich nicht mehr als elf Liebhaber gehabt.” Verfilmt mit Audrey Hepburn. Dazu drei beschwingt melancholische Erzählungen.

Nun ist Truman Capote zweifellos einer von den Guten, und auch wenn eine Würdigung zum siebenundzwanzigsten Jahrestag ein wenig gezwungen scheint, hat er ja jede Würdigung verdient, und warum also nicht diese?

Aber, ach. In Cold Blood ist kein Roman, es ist “a true account of a multiple murder and its consequences”, die Bücher keine “Klassiker” und schon gar keine “der Filmgeschichte”, Frühstück bei Tiffany nicht das Buch zum Film, “charmant verrückt”, “entwaffnender Unschuld”, “von Gin und Rosen umduftet”, “beschwingt melancholisch”, das alles ist so ungenau, verkitscht und vermatscht, man wünscht sich einen großen Stock zur Hand.

Ich reagierte auf das Rowohlt-Posting mit einem leicht polemischen Kommentar, in dem ich auf die Diskrepanz zwischen der Rolle des Rowohlt-Verlages und ihrer Ausübung im Facebook-Rahmen hinwies. Ich würde ihn gerne hier zitieren, den Kommantar, aber leider war er Minuten nach dem Absetzen auch schon wieder verschwunden.

Und zwar, wie man mir nach einem Folgekommentar mit Beschwerde über die vermeintliche Löschung erklärte, war er im Spam gelandet. Beziehungsweise wohl, in Rowohlt-Sprech: von Frühstücksfleisch umduftet.


Saturday, September 26th, 2009

unendlicher humor

Today, pondering the very odd choice of the word Spass in the title of the recently released German translation of Infinite Jest, I googled the background, and found several disconcerting things. The first being a review in a German liberal newspaper, the Frankfurter Rundschau, that was almost as cluelessly stumbling through the cultural and philosophical themes of the book as it was blatantly ruining the reader’s experience by providing most of the major plot points. This, I imagine, was meant to reassure the paper’s audience that the reviewer indeed has read the work under discussion, but considering that the interplay of narrative, suspense and resolution, or lack thereof, is a defining feature and an integral part of what the book is about, this is more knuckleheadedness than I would expect from a national paper. Though I realize that this may be only because I’ve been away from the country for such a long time.

I also found that indeed Unendlicher Spass is not the classical German translation of Hamlet’s lament. That would have been “unendlicher Humor” from August Wilhelm Schlegel’s translation, which to my ear is infinitely more pleasing. Spass corresponds roughly to Fun in english, and carries completely inappropriate connotations of recent pop culture. To my surprise, and slight shock, I also came upon a post by the translator himself explaining his choice of Spass over Humor, pointing to the evocation of Spassgesellschaft as a positive. The word Spassgesellschaft to me represents a critique of entertainment’s pervasiveness on the level of a book by Neil Postman dumbed down to a soundbite and a headline phrase, and the whole complex of ideas represented by it is diametrically opposed to what Wallace was after in Infinite Jest. The book is brimming with reflective discourse and encyclopedic distractions that want to avoid easy questions or answers, and the word Spass with all its connotations to me undermines the whole enterprise.

Of course I’m also riled up because this touches on my pet peeve, the German obsession with dubbing every bit of foreign entertainment, and the devastation it wreaks on the art it mangles – just try watching a dubbed episode of the Sopranos without putting your own feet in concrete and jumping off the Palisades, I dare you. This has always infuriated me, from the moment when I saw Monty Python and the Holy Grail, and realized with a jolt I was watching a movie very different from Ritter der Kokosnuss (Knights of the Coconut), and not simply because there was no Eukalyptusbonbon am Stiel in Arthurian legend.

Also, of course, this tangles quite a bit with the very mixed nuts kind of feelings I have about contemplating leaving the US to return to this Germany place. Macadamia or low grade peanut? You tell me.

All of which is of course, completely incidental to the translation under discussion and quite unfair. For what it’s worth, here’s my reply sent to the German translation’s website:

Oje. Ich befinde mich in der Sonderposition, Infinite Jest parallel zum Erscheinen seiner Übersetzung in Deutschland gelesen zu haben, und deren Rezeption parallel zu meinem eigenen Entdecken des Werks zu verfolgen, die Übersetzung selbst aber leider gar nicht zu kennen. Von Anfang an habe ich mich über die Titelwahl gewundert, und dieser Kommentar macht es mir leider auch nicht verständlicher. Infinite Jest hat doch im Englischen auch einen altertümlichen und biederen Klang und ist zudem ein Verweis auf einen literarischen Klassiker. Das Übersetzerproblem, den verwendeten Ausdruck kontextualisieren können zu müssen, ist zwar nachvollziehbar, aber Unendlicher Humorist wäre gegangen, wenn auch zugegeben ganz nicht so schön wie der Spassmacher, und am Unendlichen Jim führt ja ohnehin kein Weg vorbei.

Das Hauptargument gegen den Spass ist für mich aber nicht, dass es eine bessere Wahl gegeben hätte, sondern eben just der Anklang an die Nullvokabel Spassgesellschaft, den Sie mir unverständlicherweise loben. “Spassgesellschaft” ist, was misanthropische Kulturkritiker aus dem Sack holen, wenn ihnen sonst nichts einfallen mag, und dieser Anklang holt meines Erachtens den komplexen Zielpunkt des Romans auf ein Reflektionsniveau, das Wallace selbst sorgfältig vermieden hatte, und nicht nur aus stilistischen, sondern vor allem aus werkimmanenten Gründen.

Ausserdem, um mit einem anderen Klassiker zu reden: Jeder Versuch, die Biederkeit zu vermeiden, indem ihr Anschein vermieden wird, führt nur um so tiefer in die Biederkeit. Will sagen, dass mir der Spass unendlich viel biederer klingt als Schlegels Humor, oder, wenn schon weg von Schlegel, warum nicht “Unendliche Komik”, mit einem endlosen Komiker?

Jetzt hab ich ein bisschen ein schlechtes Gewissen, weil ich von der Übersetzung buchstäblich nur den Titel kenne, und hier rummaule, ich hoffe, Sie nehmens mir nicht krumm. Die Übersetzung ist in jedem Fall ein unfasslicher Verdienst. My hat’s off to you.


Thursday, September 17th, 2009

oodles of puns

Accretion is the better part of vapor.

Wie man sich betet, so lügt man.

Saturday, January 12th, 2008

Park Chan-wook – Chinjeolhan Geumjassi (1)

poster.jpg Would you? Or wouldn’t you? And are the artificial plot settings the question arises in only superficially important or does it change the quality of your answer that you may never be in a situation that’s remotely close to the one depicted in this movie? In other words, is the moral conundrum this movie seems to present only applicable within its own stylized universe? If even within that universe, the kathartic act falls short, and everybody seems more upset after it than before, should these people have trusted their instincts? And am I falling into Park’s trap, asking all these questions instead of just enjoying a wildly original ride?

Saturday, March 11th, 2006

Andrew Horvat – Japanese Beyond Words (2)

It’s always hard to get a feeling for a foreign culture without being immersed in it, and it’s probably even more difficult when the gap is as large as it is sure to be between so called western countries and Japan. I find the insistence of most introductions to stress the quaintness and formality of Japanese customs a bit irritating, for the blind eye it turns on equivalent behaviours in the reader’s home culture. Generally, a big deal is made for instance of the different distinct levels of politeness or about set phrases for different social situations, as though neither of these existed in other cultures. While this issue crops up in this book as well, much of the specific information in it is really helpful, and it is a nice read to boot.

Thursday, March 9th, 2006

Hongo Mitsuru – Outlaw Star (3)

Having cute and ferocious female tigers with big boobs might not be generally considered the peak of sophisitication among science fiction afficionados, but the level of plot and design in general is higher than the screaming tiger lady would have you expect. The Japanese is simple enough to give this apprentice at Japanese occasional thrills of recognition (He said Ikemashoo! He said Ikemashoo!), and that almost seals the deal. But I think I’ll still stop watching this after episode three. So much to see, so little time.

Friday, March 3rd, 2006

Zusammenstoss

an echo of things to come

Als ich um die Ecke biege, sitzt er da, vielleicht zwei Meter entfernt, und inspiziert einen halbzerkrümelten Keks. Das bindet seine Aufmerksamkeit so sehr, dass ich die Entfernung halbiert habe, ehe er mich bemerkt. “Tenki-wa atsui desu”, murmle ich im abwesenden Zwiegespräch mit dem Ipod, dann “Iie, tenki-wa samui desu”. Sprachlehrganghohlheiten sind keine Kekse, aber auch ich bin abgelenkt, und erwache erst zum vollen Bewusstsein, als ein erklecklicher Rumms meinen rechten Fuss erschüttert. Augen begegnen sich für eine Sekunde, dann schüttelt er sich und verschwindet in der Hecke. “Kanada-no Tenki-wa warui desu” rufe ich erstaunt aus, und “You fool”. Kurz erwäge ich, den Keks zu stehlen, lasse es aber dann doch sein.