Search

Politics



Sunday, June 20th, 2010

on scapegoating

There is something odd, I feel, about the outrage over BP’s role in the current monstrosity unfolding in the gulf, and it’s this: in a situation where enormous profits were to be made by retrieving a natural resource and selling it back to the public who rightfully ought to own it, and where there is no real oversight or control of the way this business is conducted and risks are handled, what in the world did we expect this company to do? It’s all good and well to get irate about these people, for being disgustingly disconnected rich fools, but to punish them because they cut corners and neglected enormous risks, is a bit like leaving a little kid alone in a candy store and then punishing him for taking candy and breaking the jar. Yes, it’s wrong, but how could they possibly not have done it? And who in his right mind leaves a kid alone in a candy store?

The basic capitalist assumption, that providing monetary incentives will make companies do what’s best for everybody, is probably fundamentally flawed, but it very clearly is in areas where companies can reap profits while deferring risks and costs to the general public, or where there is an intrinsic conflict of interest. Take the pharmaceutical industry, which is selling products meant to cure people, and who has a clear interest in both new treatable conditions being invented, and ambiguous ones being solidified (cholesterol, anyone? Or do you have too much ADHD to focus on it?) and existing ones not being eradicated or improved. They are reaping astronomical profits on this flawed process through a monopoly enforced by our own governments, claiming that they need such protection in order to be able to operate and innovate in the public good. This from one of the most profitable industries on the planet. It completely baffles me that this is allowed to continue basically unchallenged. But I digress.

This disaster is at it’s heart not a failure of BP, for all the ways BP has failed, as much as it is a failure of a system of letting third parties with particular interests be responsible for the general and public good. Add the inability of humans to properly assess and weigh risks and to handle large numbers, especially under personal incentives, and you get an explosive mix, where corporation executives are asked to do two opposing and very disparate things – maximizing profit and minimizing a detrimental impact that is very difficult to properly assess, with asymmetrical payouts. Like in the banking industry, being successful nets you vast personal gains, but failure gets spread over the whole of society and only affects you personally if it is so humongous as to be inconceivable. And even then, you might be fine, as we are seeing in the recent banking debacle’s profit and bonus fallout. Do we truly expect somebody given the chance of vast personal enrichment under a widely distributed risk to not take that chance? Are we, then, the very idiots we must think that person to be?

Yes, we can rail against factory farmers polluting entire watersheds with runoff urine, and BP destroying entire marine ecosystems, for their unconscionable behavior, and there definitely should be punishment fitting the crime. But more importantly, I feel, we should think about the changes necessary to prevent massively powerful and dangerous industries from shitting golden bricks all over the public good, and figure out how to not allow corporations to sell the welfare of others to their own profit.

Thursday, April 29th, 2010

MADDness

Reasons to keep the drinking age at 21: Since the drinking age in New Jersey was raised to 21, the number of young people killed in drunk driving crashes has dropped nearly 78%. Need we say more…

I’ve stared at this claim numerous times, while being carried hither and tither by PATH. In it, MADD, the non-profit that took its name from Alhazred’s infamous Acronomicon (A Complete Reference Of Nerdy Or Maximally Impossibly Convoluted Organization Names) is trying to rally support for their cause, and they’re doing it in a way that makes my number sense go off. To the Mathcave!

First: they don’t tell us what they base their numbers, excuse me, what they base their number on. 78% of what, taken from which source, and calculated how? I realize it’s just a small subway ad, but it does manage to mimic a statistical claim quite well. Which it frankly isn’t. It’s an unfounded and barely even meaningful assertion.

Second, they don’t mention when exactly this raising of the drinking age happened, do they? It happened way back in 1982. In the 28 years since, the number of fatal accidents overall might have dropped considerably. Given the safety advances since then, it’s a fair bet it has. If it had dropped by as much as 80%, the number MADD gives us for drunksters would be merely the average drop. The same were true if just the number of young people on the road, or the number of young involved in any kind of crash, had dropped by 80%. In fact, there is a whole host of variables that a claim like this one needs to be controlled against for it to have meaning.

Third, the drop is in “young people killed in drunk driving crashes”. Sounds like that also includes crashes caused by drunk adults. Which are irrelevant to the question of drinking age.

And fourth, how many saved lives do those 78% actually correspond to, and what fraction are they of the total number of young people killed in traffic accidents? If both were small numbers, would the good of the few really outweigh the good of the many here? While this argument assumes there is a net benefit from getting drunk, which itself may seem debatable, there is no foregone conclusion either way. Not allowing people under 21 to drive at all would make their fatalities drop even further, yet I don’t envision that implemented any time soon. The cost would be too high.

Just to be clear: I think drunk driving is irresponsible and stupid at any age, and young people, especially males, are much more likely than the average to do it. They can’t help it, their frontal lobes are hormonal mush. But whether or not raising the drinking age lowers the risk is an empirical question that deserves proper treatment. Mothers, do not mislead us! It makes us SADD (Scientists Against Data Distortion).

Thursday, January 8th, 2009

Honorable

I
Im mittelgrossen Saal sitzen zwei Dutzend Menschen wie aus dem Menschenstreuer ausgerieselt, eine kleine Schlange wartet an drei Schaltern. Von vorne ruft ein bulliger Vierschrot Namen durch die Gegend, hinten gibt es Nummern zu ziehen. Ich ziehe Nummer und warte auf meinen Namen. Name kommt nicht, und auch die Nummer über dem mittleren der drei Schalterfenstern ruht in sich und widersteht jeder Veränderung. Schmeiss, sagt Vierschrot, als ich mir endlich ein Herz fasse und frage, die Nummer weg und stell Dich in der Schlange da an.

Do you want to pay or plead guilty, fragt die Frau hinter Schalter Eins, als ich endlich Schlangenkopf bin. Unterdessen hat Vierschrot eine halbe Stunde lang den Saal gekämmt und gebürstet, sich von allen die Namen geben lassen, mehrfach nach fehlenden Streitparteien gefahndet, und auch sonst den Laden tüchtig im Griff. Hin und wieder führt er Leute aus dem Raum, zum gerichtet werden vermutlich, ui, da geh ich dann auch gleich hin. Aber erst muss ich noch “not guilty”, dann darf ich mit verteidi… oh. Neuer Gerichtstermin, zum Verteidigen, sagen Sie? Aha, hm, also. Siebter Januar. Na gut.

Draussen immer noch wie aus Kännchen.

II
Der siebte Januar ist da, es ist 8:30 Uhr und aus sicherlich legalen Gründen fällt schon wieder eiskaltes Wasser runter und auf mich und mein Klapprad drauf. Diesmal komm ich immerhin ungebremst ins Gebäude, ich kenn mich schon aus, alter Hase, heute flutscht alles. Newarker Milchmädchen kichern hinter den Kulissen. Heute, an meinem zweiten Gerichtstag, soll es nach Raum 201 gehen. Das ist natürlich im zweiten Stock, der Pfeil zeigt auch da hin, und im zweiten Stock gibt es auch tatsächlich Raum 222, Raum 204 und Raum 202. Und sonst aber nichts.

Da gehen Sie, sagt der freundliche Beamte, den ich in seinem ziellosen Rumwandern unterbreche, jetzt mal in den dritten Stock, dann links, dann vor dem Treppenhaus wieder links und rüber in den Anbau, und da dann wieder runter. Mach ich, auf dem Weg dahin komme ich an zwölf Schildern vorbei, auf denen riesengross der Weg zu Raum 301 angeschrieben steht, und winzig klein in einem Wirrwarr anderer Namen darunter, auch nach Raum 201. Bei jedem einzelnen muss ich anhalten und nachprüfen, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Und jedesmal bin ich. Ein schönes Gefühl.

Ein richtiger Gerichtssaal diesmal, mit Podium und Polizisten und Pipa und Po, und vielen Menschen drin verschluckt mich. Eine gestrenge Frau verliest Namen, lauter hispanische und unaussprechliche, nur bei den allerschwierigsten verlegt sie sich aufs Buchstabieren. Ge Ce Zet Ypsilon Ka El U Ce Ka. Ist der da? Und bei ungefähr der Hälfte aller Namen ruft auch jemand “Yes” oder “Present”. Ein besonders Eifriger brüllt “Yes, here” aus voller Kehle, die Frau kichert ein bisschen und guckt über ihre Brille. Schrieber sagt sie dann. Das bin ich. Heir sage ich nicht, den müden Scherz verstünde man ausgesprochen auch gar nicht, sondern Yes. Lieber den Staat nicht noch mehr ärgern.

Wie eine Richterin sieht die ja eigentlich nicht aus, denke ich, während sie Ordner umschichtet und Namen vorliest. Sie ist aber auch gar keine Richterin, sondern die Frau in der Robe, die reinkommt, nachdem jemand “All rise” ruft, ist eine. Sie setzt sich auf ihr Podium, und bespasst sofort jovial den ganzen Raum “happy new year, I have to say this every morning, this is the criminal court”, dass sie einen für unschuldig hält, bis das Gegenteil bewiesen ist, dass man mit der Staatsanwalt in ihrem Staatsanwaltspalast verhandeln kann, vor der Verhandlung. Und dann lässt sie sich von der gestrengen Frau die Liste der Fälle geben und geht alles noch mal durch. Es ist genau wie im Fernseh.

Wer aufgerufen wird, muss nach vorne kommen zur Lehrerin, und sagen ob er mit der Anklägerin verhandeln will, und sich wieder setzen. Manche sagen “Good morning, your honor”, manche sagen “Good morning”, manche sagen gar nix und gucken nur eingeschüchtert. Anwälte und Polizisten schäkern mit der Richterin, wie gehts, lange nicht gesehen. Als ich gerufen werde, sage ich “good morning your honor”, weil, wann kann man das schon mal. Dann sage ich noch “yes” und “yes” und setze mich wieder hin.

Die Anklägerin wohnt vorne rechts, ein steter Strom von Leuten geht da rein, kommt wieder raus, wird aufgerufen und abverhandelt. Die meisten verantworten sich wegen Müll auf ihrem Grundstück, werden gescholten und müssen die Gerichtskosten bezahlen, 33 Dollar. Ein paar Immobiliensachen sind dabei, ein paar steuerfreie Zigarettenstangen, bei einem Fall geht es immerhin um eine Strafe in Höhe von 300.000 Dollar, ich verstehe leider rein gar nichts, irgendwie kommt ein Haus drin vor. Der 300.000 Dollar Anwalt sieht aus wie ein richtiger Anwalt und macht einen Witz über seine Frau.

Das Büro der Anklägerin ist enttäuschend. Winzig, fensterlos, ein schäbiger Schreibtisch, ein abgewetzter Polsterstuhl für den Angeklagten. Sie guckt undurchschaubar, als ich die Fehlfunktion der Schranke erkläre, und dass ich beweisen kann, bezahlt zu haben. Das müsse man ja dann mit einem Officer der Gegenseite nochmal besprechen. Neuer Gerichtstermin. Wiederschaun.

Es ist kurz vor elf, und die nette Richterin, vor die ich wenig später dann trete – nachdem die spanischsprachigen Fälle mit Hilfe eines Übersetzers abgehandelt sind – gibt mir die Wahl zwischen zwei Terminen. Ich freu mich schon.

Friday, April 25th, 2008

Frühling in Jersey City

I must not fear.
Fear is the mind-killer.
Fear is the little-death that brings total obliteration.
I will face my fear.
I will permit it to pass over me and through me.
And when it has gone past I will turn the inner eye to see its path.
Where the fear has gone there will be nothing.
Only I will remain.
(Frank Herbert: Litany Against Fear)

Ich fasse mit der rechten Hand unter den Sattel, hebe das Rad in der Mitte leicht an und ziehe dabei die Sattelstange nach vorn. Die Hinterradaufhängung rotiert samt Hinterrad um ihr Lager unter die Rahmenstange, die beiden Standrädchen, die ein bisschen wie Stützräder aussehen und erst vor kurzem jemanden zu gutmütigem Spott anregten in der U-Bahn, wer war das noch, und wann, rotieren nach unten, ich lasse den Sattel sinken und das Rad steht platzsparend und stabil vor der Verkaufstheke. Anfangs faltete ich es in Geschäften immer komplett zusammen, trug es die Regale entlang und zeigte ihm Erbsen und Kokosmilchdosen, jetzt schiebe ich es nur noch rein, schwinge das Hinterrad unter, und lass es stehen. Haven’t seen you in a while, sagt der Ladeninhaber, lächelt freundlich und berechnet sieben Dollar fürs Sixpack Yuengling. I’ll be back soon, lüge ich während ich bezahle. Beim Liquor Store neben dem Chinarestaurant, ein Stück die Strasse runter, wo immer die Drogenhändler und Bettler stehen, kostet es nur sechs. Ein Schwung, das Hinterrad klappt aus und ich bin wieder draussen, auf der dunklen leeren Strasse am Friedhof, und keine fünf Minuten später dann zu Hause.

Die Bäume wedeln zur Zeit an allen Strassenecken mit ihren Genitalien, und wir Menschen erfreuen uns daran. Dass Blüten ästhetisch so viel ansprechender sind als Sojakeime, Kürbiskerne oder Runkelrüben ist ein wenig rätselhaft. Man kann sie nicht essen, man kann sie nicht trinken, und nur in raren Ausnahmefällen schützen sie vor Wind und Wetter. Aber Rätsel sind ja nicht schlimm, im Gegenteil. Vielleicht finden wir Geblüh toll, weil es ein Werbemedium der Geschlechterindustrie ist, vielleicht, weil eine Gegend voller Blühen einen Herbst voller Frucht verheisst, seis drum: wenn Bäume ausschlagen, sieht das gut aus. Kichernd laufen drei Japanerinnen durch den Kirschenhain am World Financial Center, zwitschern Sakura! Sakura! und sind offensichtlich derselben Ansicht. Gegenüber, im Hudson, zwitschern derweil zwei Küstenwachboote vorbei, maschinengewehrbewehrt an Bug und Heck, und eskortieren einen einsamen Kajakinsassen zurück auf die Insel, die sie doch eigentlich vor ihm beschützen sollen. Hoffentlich verhaften sie ihn, ehe er irgendeinen Schaden anrichtet mit seinen Paddeln. Wir gehen erstmal zurück nach Jersey, denn es wird jetzt Nacht in Manhattan, und nachts schlafen die Kirschen doch.

Der Frühling tut der Welt gut, er lässt flattern und wehen, er hat lang, und lässt lang hängen, warm wird es in ihm, und mild wird es, die Bäume strotzen und die Menschen tragen ihre Maschinengewehre auf den Flüssen spazieren wie Frischverliebte. Sogar Jersey City sieht plötzlich freundlich aus und bewohnbar, das frische Grün, die Erdtöne der Wohnhäuser, die Sirenen eines Polizeiwagens. Oh, noch einer.
Oh, noch einer.

Schnell fahren diese Polizeiwagen, und alle kommen sie uns entgegen, mit wichtigtuerischem Huihuihui und Geblinkbling. Kommt vor, alles schon gesehen. Da denkt man sich hier nichts bei. Statt uns also was zu denken, rufen wir ein Huhn an, verabreden uns, gehen einen kleinen Umweg und holen es ab, samt Brokkoli und Glückskeksen und Reis. Vor der Huhnwohnung kommen uns noch zwei Polizeiautos entgegen, allmählich wird es sonderbar. Denn wo die herkamen stehen sogar noch mehr. Duncan Avenue ist, hundert Meter hinter unserer kleinen Sackgasse, komplett gesperrt. Ein Kran steht da ragend in der Nacht und wirft Flutlicht auf die Fahrbahn, eine kleine Menschentraube lungert an der Absperrung, und Polizisten wimmeln durcheinander wie uniformierte Moleküle in einem Hochofen. Es sieht alles ein bisschen aus wie im Fernsehen. “Sir, get onto the sidewalk, off the street, NOW” bellt ein Polizist in einem Tonfall, der nach Bisiness klingt, ein Glatzkopf taucht auf und sieht aus wie ein echter Polizist aus The Wire, jemand wird abgeführt, He jumped, sagt eine Person in der Menge zu einer anderen, aber mehr ist nicht zu hören, und ich fühle mich fremd genug, niemanden fragen zu wollen. Als wäre jemandem, den ich nur flüchtig kenne, ein privates und ein wenig peinliches Unglück geschehen, und die Scham einer Nachfrage überwöge womöglich den Trost der Anteilnahme eines Fremden. Es wird also nicht gefragt, wozu gibt es denn schliesslich Internet.

In unserer Sackgasse stehen die Autos aufgereiht, die der Sperre wegen abbiegen mussten, ein kleiner Vekehrsknoten hat sich da gebildet, und einer der Polizisten leitet das Ballett der Neuankommenden und der schon Gewendeten zu einer Knotenlösungsfigur an. Als wir in die Strasse abbiegen winkt er grade einen silbern funkelnden Panzer raus, in dem Stringer Bell und Chris Partlow sitzen und Unhörbares sprechen. Oder vielleicht war es auch gar kein Panzer, ich bin ein sehr unzuverlässiger Zeuge. Der Rest stimmt aber.

Im Internet kein Wort über Flutlicht und Polizistenflut, noch nicht mal auf Twitter, und wir gehen ungeleitet zu Bett.

Am nächsten Morgen stehen wir früh auf, denn wir wollen nach Newark fahren, wo die Kirschen kirschiger blühen als anderswo. Mehr Kirschbäume gibt es da als in Washington, das doch für seine Kirschbäume berühmt ist, das sagte Larry der Tierwart, und ich glaube ihm. Obwohl er andererseits die Sternmagnolien vor der Institutstür für Dogwood hielt, aber man kann ja nicht alles wissen, man kann nicht auf jede blöde Frage eine Antwort haben.

Zum Beispiel wissen wir immer noch nicht, was eigentlich los war auf Duncan. Die Sperre ist weg, der Flutlichtkran ist weg, die Markierungen am Boden sind weg. Die Strasse liegt wieder da als sei nichts geschehen, man kann wieder ungehindert zum Hackensack fahren auf ihr, vorbei an den Projects, den Sozialbauten, die grade nach und nach abgerissen werden, und durch neue Pappschachteln aus der Retorte ersetzt.

Newark hat sich seine Führungsrolle der Alptraumstatistiken zum Teil mit dem Bau solcher Projects erstritten. Der soziale Wohnungsbau wurde geraume Zeit lang zu 100 Prozent aus Bundesmitteln bezahlt, und wo andere Städte die Konzentration der Kaputten scheuten, baute Newark mehr Armenschachteln als jede andere Stadt der USA. Die Mieteinnahmen der kostenlosen Wohnblocks füllten die Stadtkassen, und die, die sich ein vernünftiges Leben anderswo nicht leisten konnten füllten die Stadt mit Armut und Verzweiflung. 1975 wurde Newark von Harper’s Magazine mit grossem Abstand zur schlimmsten Stadt der USA erklärt, 2006 ist es ein wenig abgerutscht und zum Beispiel in der Mordhitparade nur noch auf Platz 4, nach Detroit, Baltimore und New Orleans.

Aber Kirschbäume gibts offenbar viele und schöne, und also gehen wir jetzt da hin. Der Weg zur Pathstation an Journal Square führt auf West Side Avenue nach Norden, am Friedhof entlang. Auch hier blüht alles, über den Gräbern treiben die Bäume den Leichensaft lindgrün in die Blätter, und gegenüber, am Briefkasten Ecke West Side und Highland, treibt eine andere Leiche die Blumen aus einem Schild. Votivkerzen drängen sich eng zusammen in einem kleinen Pappaltar, Kinderfotos, Kugelschreiberkondolenzen, und auf der Strasse ein grosser Blutfleck, “Bestimmt gang related” denken wir, ein Zerrbild der Hoffnung, und gehen weiter.

Im ersten Wagen des Zuges fahren wir nach Newark, eine schöne Strecke durch die Industriewüste, dann mit der schicken, neuen Light Rail durch verfallene, alte Bahnhöfe und am Ende von Branch Brook Park aussteigen und drei Kilometer nach Süden laufen, vorbei an zwei Mahnmalen für tote Polizisten, und zahlreichen Transparenten fürs Cherry Blossom Land. Aber wir finden kein Cherry Blossom Land, und kein Fest und deutlich weniger Kirschblüten als versprochen. An der Kathedrale, die wir dann stattdessen besichtigen wollen, hängt vorne ein Schild: Eingang an der Seite, an der Seite aber ein Schild: Eingang vorne. Die Belegschaft ist vermutlich Ratzinger huldigen gegangen, in der Stadt, die man am Horizont im Dunst schweben sieht. Die Häuser neben der Kathedrale haben zugenagelte Fenster und Türen. Im Gemischtwarenladen, in dem wir uns statt des erhofften Sushi und Sake zwei Sandwiches kaufen, liegen die Schokoriegel diebstahlsicher hinter Plastik. Von der Zeitungstitelseite verspricht der Papst Frieden und Liebe unter den Menschen. Ich sag das nicht, weil es irgendwas bedeutet, ich sag das, weils so war.

Auf dem Rückweg wollen wir wieder in den ersten Wagen, um zu sehen, wie der Zug New Jersey frisst, aber ein Polizist kommt uns in der Tür entgegen, und von hinten ruft ein anderer “Sir, you can’t go there”. Get off the street, NOW. Ein Teenager in Handschellen wird im ersten Wagen verstaut. Gehen wir eben in den zweiten.

Die Menschentraube am Pappaltar ist grösser jetzt, eine seltsam gelöste Stimmung scheint zu herrschen, nicht fröhlich, aber entspannt. So wird es in San Francisco nach dem Erdbeben sein, die Überlebenden wühlen in den Trümmern nach den Knochen toter Hunde, oder Zeitungen vom Vortag, oder wonach man eben wühlt nach solchen Erschütterungen. Den Blutfleck waschen die Freunde des Opfers jetzt mit Alkohol von der Strasse, Schnaps aus umgekehrten Flaschen. Immer noch fühle ich mich fremd, die Fotos, die wir machen, machen wir feige aus sicherer Entfernung, Leichenfledderei.

Jetzt weiss auch das Internet Bescheid, Raubmord, Vater zweier Kinder, erschossen beim Einkaufen von einem Gleichaltrigen namens Quaheem, der bei uns um die Ecke wohnte und dort wenig später von Polizisten beschossen und gestellt wurde, das Disziplinarverfahren wegen der Schüsse schon niedergeschlagen, nichts zu sehen, gehen sie weiter.

Heute früh rollte ich wieder auf dem Brompton auf den Altar zu, hebe, klappe, stehe, schaue. Die Kerzen haben neue gemacht, kein Wunder, so eng wie die stehen, Feuerzeuge, leere Flaschen, Zigaretten, eine Zigarre liegen da, die Chiffren schlingernder Leben, ein Passant beugt sich darüber. Eine greise Asiatin spricht mich an, “Excuse me, was he from here”, und ich blicke einen Moment lang leer zurück, meine Augen tränen ein bisschen vom Fahrtwind entlang West Side. “Yes he was”, antwortet der Passant, “over there on Glenwood”, und ich nicke und bin plötzlich Teil von irgendwas. “I’ll be back”, denke ich, heute abend, und dann stelle ich da auch eine Kerze hin, vielleicht, weil die Asiatin mich gefragt hat. Ich stehe noch einen Moment ratlos rum, schnalze mir den Sonnenbrillenaufsatz ins Gesicht, klappe das Hinterrad raus, und fahre nach Newark.

Tuesday, April 22nd, 2008

Vier in Newark



Ein Auto in die Einfahrt eines Hauses, Blitz und Knall,
Reifen heulen, der Student fällt und stirbt in den Armen eines Freundes.
“Random Shooting”: Sonntag früh.

Im Süden der Stadt, ein Mann vergeht.
Mehrere Kugeln, der Kongressabgeordnete lebt
Ein paar Häuser entfernt: Sonntag nacht.

Achtzehn Jahre schiessen achtzehn Jahren ins Bein,
Erwidertes Feuer trifft den Kopf des Schützen,
Verblutet selbst am Rand der Strasse: Montag abend.

Drei angeschossen nahe Branch Brook Park School,
Zwei ins Gesicht, einer ins Bein,
Zwei auf der Flucht, ein Bus voller Zeugen: Dienstag morgen.

0716740044_cs.jpg To the reader interested in love, sex and animal and human happiness, though rare a beast such a reader might be, this book holds a treasure trove of observations, deliberations and insights. Always keeping in mind the obvious question – how does all this relate to us? – the authors lead us on a walk through animal species, to look for evolutionary reasons and pressure for or against monogamy, and revealing it to be quite uncommon even among species long thought to be faithful mates for life. As it turns out, the fact that affairs need to be concealed from the adulterer’s mate implies automatic and almost perfect concealment from the researcher ape hiding in a camouflaged tent, who after all is much less adept that the animals involved in detecting suspicious behaviour.

The second half of the book then is devoted to the human animal, with the evidence seeming to indicate that our natural instincts would have us being a mildly polygynic, socially monogamous, but sexually adventurous bunch of chimps. As the authors point out in a final chapter aptly captioned “So what?”, no moral law follows directly from any of these observations. Natural impulses do not necessarily have to be acted upon – indeed the core of the idea of civilization might be perceived to be the reining in of such impulses -, yet their denial, and the forcedly naive insistence that monogamy is the mature way of channeling sexual and romantic desires that so much of the western christian tradition hold in fairly low esteem to begin with, seems unnecessarily dire and uninspired a reaction to the question that could well be said to be at the heart of human happiness and fulfillment. For, to change Dorothy Parker’s delightful punchline around on her, what earthly good does not, in fact, come from the sweet tensions of love, courtship and attraction?

General Review of the Sex Situation

Woman wants monogamy;
Man delights in novelty.
Love is woman’s moon and sun;
Man has other forms of fun.
Woman lives but in her lord;
Count to ten, and man is bored.
With this the gist and sum of it,
What earthly good can come of it?

Wednesday, July 18th, 2007

W.G. Sebald – Luftkrieg und Literatur (1)

sebald.jpg When the Apocalypse caused by Germany came back to engulf it in its fire and destruction, there must have been immeasurable suffering and trauma, yet, as Sebald points out, almost none of it made it into the story of life as set down by the writers. Sebalds exploration of the reasons for this omission, are both deeply touching for his compassion even with those who caused the very desasters that struck them, and illuminating for their original and provocative view on the narrative of Germany.

Friday, September 15th, 2006

James McTeigue – V for Vendetta (1)

v_for_vendetta_erased_info_2.jpg Finally, the non-sucking sequel to the Matrix. While V is still wordy and rich in pseudophilobabble, it is mostly stylish and ironic enough to get away with it. Weaving and Portman both are excellent, him being all the more impressive for doing it all from under a cheesy mask. A comic book version of political discourse still, at least this impromptu is enjoyable to watch and visually pleasing.

Wednesday, August 2nd, 2006

Robert Sullivan – Rats (3)

sullivan_rats.jpg This is a disappointing book. That’s not to say it’s not entertaining in parts, and that the rat related historic stories Sullivan has dug up aren’t worth your time. But as this book is modeled on Walden, and attempts to be a natural history of the urban rat, these are marginal issues. The problem of the book is that its author despises its subject. Sullivan freely confesses not to like rats, and he goes out of his way to go out of their way. An odd premise for any study, and not at all a good starting point for observations. Consequently, Sullivans contribution to his subject is collecting stuff from libraries, and the observations in the alley, that his study supposedly started from and centers around, are all but nonexistent. Rats keep close to walls and eat garbage, he tells us, as though anybody needed to spend a night out with a notebook to know that. Ultimately, the book celebrates the cunning and resourcefulness of New Yorkers, with the rats providing a despised tapestry against which to compare human history – adding to the myths Sullivan himself has fallen prey to. Too bad.

Tuesday, July 18th, 2006

Draussenbleiben

Das Meer ist Gemeingut, der Strand bis zu einem zweifellos in einer Verordnung festgelegten Abstand von der Flutlinie ebenso, aber direkt dahinter können Privatgrundstücke liegen. Aus diesem Grund steht entlang des Highway 1 oftmals der Strandzugang extra auf Schildern dort erwähnt, wo zwischen zwei Anwesen eine öffentliche Strasse sich zum blockierten Gemeingut abwärts schlängelt. Man mag sich über diese Unterhöhlung der Gemeinfreiheit empören, umgekehrt aber hat natürlich die Blockade auch ihr Gutes – indem nämlich nicht überall Horden von Urlaubern Bierdosen und Plastikflaschen im Sand zurücklassen und die Hottentottenfeige in Grund und Boden walzen, sondern eben nur an den öffentlichen Stränden. Der Rest liegt privat und in Frieden,