Search

Animals



Friday, July 2nd, 2010

my thoughts exactly

the thoughts
I think I think
are really just
thoughts thought
by the cat
thought
the cat

Friday, August 21st, 2009

Unsere kleine Strasse



Andere Hunde,
andere Nachbarn,
selbe Strasse.

Die Familie von der anderen Strassenseite sitzt auf und um die Stufen unseres Gebäudes, als ich die Haustür öffne. Die beiden Teenager auf der Treppe rücken an den Rand, um mir und meinem Klapprad Platz zu machen, der linke hält einen kleinen Hund an der Leine. Unsicher, wie ich auf die sonderbare Belagerung reagieren soll, murmle ich einen Gruss. Die dicke Familienmutter, die in einem Faltstuhl vor ihren Kindern sitzt, erwidert neidisch “I bet that bike was expensive”, und sagt dann nichts mehr. Schnaufende Staunenslaute kommen von den Sitzenden, als ich in der drückenden, schwülen Hitze das Fahrrad entfalte. Der Bullterrier, den der stehende etwas ältere Mann an der Leine hat, sieht interessiert und freundlich zu. Dieses Tier hat den Mops eines befreundeten Paares, das damals im Haus wohnte, halb zerfleischt, die dicke Mutter sich trotz Gerichtsbescheid um die horrende Tierarztrechnung gedrückt.
“Have a good day”, sage ich, als ich losfahre, der Bullterrier geht zugleich auf mich los. Während ich aus dem Vormittagsschatten, den unser Haus spendet, in die grelle Sonne rolle, höre ich ihn noch ein paar Sekunden lang sich würgend in seine kurz gehaltene Leine legen.

Friday, July 24th, 2009

vision

The dead are well
They have ants for eyes.
A million facets
Where we living
Only see one
And dislike it.

Thursday, June 4th, 2009

Das goldene Jäckchen

Der Flachbildschirm auf dem Bahnsteig zeigt einen Mann in einem goldenen Jäckchen. Er steht auf einer schwarzen Scheibe, die sich langsam dreht, im Hintergrund die Basketballkäfige an denen ich bis eben noch erst stand und dann lehnte. Hin und wieder guckt er in die Kamera und schmunzelt dann. Mein Zug kommt lange nicht.

Ein seltsames Gefühl im Magen. Enttäuschung, Schmerz, Wut; auf die Bazillen, auf M., auf mich selbst. Auf den Treppen zum Institut liegt ein totes Vogelbaby, den Kopf flach an den Stein gepresst, die winzigen Rippen stossen durch abgewitterten Flaum und Fleisch. Einen Moment lang verwechsle ich das Tier mit einer Metapher, dann schliesst sich die Tür.

Friday, April 4th, 2008

The Lack of a Roar



I came home and found no lion in my living room.
Checked the fishtank, looked under the sofa. Lion? Lion?
The neighbors rise the music in their battered car to shut me out,
And I went to my kitchen in Jersey City, watched by the squirrel on the sill.
I think he warned me.

Sent out a message to the air
There will be no answer, the air is dried up, whithered.
‘There is no lion’, the message screamed, ‘I looked everywhere’.
But then an answer came, surprising on the top of my head.
‘It’s raining’, it said.

Thought of the West, talking with coffee in Starbucks on Shattuck,
How I would not mention the lack of lion,
How she would smell it in my frightened breath,
And the foam on the cup would curl in silence,
No squirrels here, they wait for the nuts in their own trees.

Rode Brompton Sip to Westside avoiding potholes biting lips,
The rolling fool, the hanged man,
My wheel sinks teeth, catches in asphalt darkness,
Bike folds, tips, I sail with outstretched arms and down,
And down, to Hackensack and ride its murky waters out Atlantic,
Lost to life, at sea.

It doesn’t happen. Reaching bottom, run over by the poor
In their poor cars, turning into turn, machine against the lost,
Pulling my brakes to watch him go,
He too taking no lion on his poor journey to nothing.

A sign bends into path, tipping weary head, a message in the dark,
Greyed promises of impact, swerving to the graves behind a fence.
Then there I see him not, in fading light and dripping sky,
Stalking ghosts, a ghost himself, the beast,
He rises on his hinds and melting into fire,
A whisping cloud, is gone.

I came home, and found strange fish in my living room,
Sitting on the sofa,
And a bowl of spaghetti on a plate on a tray on a table,
And a squirrel on the sill, pointing to his tree with beady eyes,
Expecting me.

Friday, March 28th, 2008

Apparition



Hiding most of his day, a spirit, benign,
he walks on many legs among the beasts,
his searching eyes on stalks, his mind afloat,
and gazes with longing into the deep.

Monday, March 24th, 2008

Unsere kleine Strasse

1
Die Kleinfamilie von gegenüber habe ich noch nie anders gesehen als im Streit. Überhaupt habe ich sie nur sehr selten gesehen, die beiden Fenster, die auf die Strasse blicken, sind blind, Ikearollos am Fadenzug sind eine milchige Barriere gegen die Menschen auf unserem Block. Man hört sie aber oft, die dicke Frau und den Mann in Feinripp, wie sie sich anschreien, Motherfucker, fucking, worum es geht, ist schwer zu verstehen, auch wenn man, wie ich jetzt, am Fenster steht und den Vorhang aus Milch ein wenig zur Seite zieht. Sie ist vor der Tür, bringt Müll raus, geht schwerfällig zum Auto, er steht auf dem Treppenabsatz, und sie schreien sich über die paar Meter kümmerlicher Distanz hinweg an, nicht voll Hass, hilflos eher, und überfordert von einem Leben, dessen Gesetze sie nicht begreifen. Zwischen ihnen der Vierjährige, dümpelt wie ein kleines Ruderboot ohne Anker und will bei keinem der beiden sein, beim Vater nicht, nicht bei der Mutter, die ihn mit sich zerrt, zum Dreirad, während sie über die Schulter brüllt, keine Argumente, keine Forderungen, blosse Zornes- und Frustrationsgeräusche. Das Kind läuft um den Vater herum nach drinnen, die Eltern schreien sich noch einen Moment an, dann gehen sie auch rein, das Kind kommt sofort wieder raus, gefolgt von der Mutter, die es aufsammelt und nach drinnen trägt, brüllend. Die Tür fällt zu.

2
Gegenüber auf den Stufen der little white box sitzt oft ein Pitbull-Terrier und betrachtet die Strasse, die sich dabei vermutlich fühlt wie eine Antilope im Kino, wenn die Antilope aufs Klo muss, um sie rum sitzen aber nur Löwen und wollen nicht aufstehen. Der sitzende Pitbull hat alle seine Moleküle in Einheit auf Lauern gebürstet, jedes Härchen lauert da, keins tanzt aus der Reihe, er ist ein gespannter Bogen. Vor vier Tagen dann schnellte er pfeilschnell von der Treppe, der kleine Nachbarshund kläffte vorbei und musste zerbissen werden. Zerknirscht die Besitzerin, natürlich komme sie für die medizinischen Kosten auf. Weil der Pitbull aber auch seine Zähne auf Angriff bürstete, und der kleine Nachbarshund so klein ist, war der Schaden gross, 1000 Dollar Anzahlung verlangte der Tierarzt, 2500 werdens insgesamt werden. Als Katy und JJ, die studentischen Besitzer des zerfleischten Hündchens, das der Nachbarin erzählen, ist sie entsetzt, sie hat doch kein Geld, und die Töchter aus dem Auto werfen erbost ein, das sei typisch für die Weissen, immer wollten sie nur Geld. Katy bemüht sich jetzt darum, den Pitbull einschläfern zu lassen, und will der Nachbarin das Auto wegnehmen.

3
Die neuen Mieter im zweiten Stock, beugen sich, als spät nachts wiederholt Musik nach oben brandet, aus dem Fenster und bitten um Ruhe. Sie könnten, erwidert man von hinter dem abgewrackten Lieferwagen, aus dem der Lärm kommt, gerne runterkommen, und die Forderung wiederholen, man bringe sie dann um. Am nächsten Morgen haben die neuen Mieter im zweiten Stock Eier an den Fensterscheiben. Sie ziehen zwei Wochen nach dem Einzug wieder aus.

Thursday, March 6th, 2008

Conversation

“Today is the first day of the rest of your week.”

“Shut up”

0716740044_cs.jpg To the reader interested in love, sex and animal and human happiness, though rare a beast such a reader might be, this book holds a treasure trove of observations, deliberations and insights. Always keeping in mind the obvious question – how does all this relate to us? – the authors lead us on a walk through animal species, to look for evolutionary reasons and pressure for or against monogamy, and revealing it to be quite uncommon even among species long thought to be faithful mates for life. As it turns out, the fact that affairs need to be concealed from the adulterer’s mate implies automatic and almost perfect concealment from the researcher ape hiding in a camouflaged tent, who after all is much less adept that the animals involved in detecting suspicious behaviour.

The second half of the book then is devoted to the human animal, with the evidence seeming to indicate that our natural instincts would have us being a mildly polygynic, socially monogamous, but sexually adventurous bunch of chimps. As the authors point out in a final chapter aptly captioned “So what?”, no moral law follows directly from any of these observations. Natural impulses do not necessarily have to be acted upon – indeed the core of the idea of civilization might be perceived to be the reining in of such impulses -, yet their denial, and the forcedly naive insistence that monogamy is the mature way of channeling sexual and romantic desires that so much of the western christian tradition hold in fairly low esteem to begin with, seems unnecessarily dire and uninspired a reaction to the question that could well be said to be at the heart of human happiness and fulfillment. For, to change Dorothy Parker’s delightful punchline around on her, what earthly good does not, in fact, come from the sweet tensions of love, courtship and attraction?

General Review of the Sex Situation

Woman wants monogamy;
Man delights in novelty.
Love is woman’s moon and sun;
Man has other forms of fun.
Woman lives but in her lord;
Count to ten, and man is bored.
With this the gist and sum of it,
What earthly good can come of it?

Thursday, January 3rd, 2008

Swirling

Is this a colourful display of life and excitement, or a sad collection of dead beauty? And if both are there, aspects of the whole, what property of my mind is it that would pick one over the other? Is this like a Necker cube, shifting uncontrollably while we look on, or can we actively influence the more conscious aspects of our experience. And if we can, what is it that is being active?